Eigene Wasserversorgung

...ist meldepflichtig!

Wer im Haushalt parallel zur öffentlichen Trinkwasserversorgung eine Wasserversorgungsanlage installiert hat, die Wasser führt, das nicht aus dem öffentlichen Trinkwassernetz kommt (Dachablauf, Zisternenwasser, eigene Quelle usw.), z. B. für die Toilettenspülung oder die Waschmaschine, muss dies dem Gesundheitsamt im Esslinger Landratsamt mitteilen.

Das sehen die Vorgaben aus der Trinkwasserverordnung vor. "Aufgrund der geringen Zahl von Meldungen, die nicht der Realität entsprechen können, gehen wir von einer hohen Dunkelziffer aus", so Dr. Walter Kontner, Leiter des Gesundheitsamts Esslingen, zu dessen Aufgaben die fortlaufende Überwachung der Trinkwasserqualität im Kreis gehört.

Die Anzeige ist auch im eigenen Interesse empfehlenswert, da kontrolliert wird, ob beide Anlagen auch wirklich getrennt sind. "Dies sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, doch gab es auch bei uns Fälle, bei denen Verbindungen zwischen beiden Systemen bestanden", erläuterte Dr. Kontner. Werden beide Anlagen nicht vollständig getrennt voneinander betrieben, können Krankheitskeime ins Trinkwassernetz
gelangen.

Um Verwechslungen zu vermeiden, müssen die Leitungen der beiden Anlagen dauerhaft farblich verschieden gekennzeichnet sein. Die Entnahmestellen für Nichttrinkwasser müssen entsprechend beschriftet werden. Auch das Nachfüllen von Zisternen darf nur aus einem Wasserhahn mit freiem Auslauf erfolgen. So kann beispielsweise ein ins Zisternenwasser hängender Wasserschlauch schon ein Gesundheitsrisiko bergen, wenn es unvorhergesehen zu Druckschwankungen im Netz kommt.

Die Meldung über eine Nichttrinkwasser-Anlage hat mit ihrer Inbetriebnahme zu erfolgen. Die Nutzung von Waschmaschinen mit Wasser, das keine Trinkwasserqualität hat, ist im übrigen nur eingeschränkt möglich.

Für nähere Informationen hält das Gesundheitsamt ein Merkblatt bereit. Die Formulare zur Anzeige von Nichttrinkwasser-Anlagen sind beim Bürgermeisteramt zur Weiterleitung an das Gesundheitsamt einzureichen. Die benötigten Formulare gibt es über das Internet (www.landkreis-esslingen.de) oder direkt beim Gesundheitsamt in Esslingen, Pulverwiesen 11.  Für bereits betriebene Anlagen ist die Anzeige unverzüglich nachzuholen. Andernfalls können Bußgelder verhängt werden.

(Pressemitteilung des Landkreises Esslingen vom 10.09.2004)