Radfahrer
Spielplatz Kontiki
Kletterfelsen Eiger

Landschaftspark Bruckenwasen

Das Naherholungsgebiet Bruckenwasen entstand 1998 im Rahmen der 16. baden-württembergischen Landesgartenschau. Aus einer Brachlandschaft am, der Stadt gegenüberliegenden, Neckarufer wurde ein 16 Hektar großer Freizeit- und Landschaftspark. So gelang es, ein Stück Naturlandschaft am Ufer von Neckar und Fils langfristig zu erhalten und wieder mit der Stadt zu verbinden: ein grünes Eingangstor zur verdichteten Region Stuttgart.

Man betritt den Park von der Innenstadt durch eine Passage und gelangt dann auf den „Otto-Steg“, den Fußgängersteg über den Neckar. Hier wird die besondere Lage Plochingens am Eingang des Ballungsraums Stuttgart deutlich: neckarabwärts erkennt man den Plochinger Neckarhafen mit seinen Lagerhallen, den Lastschiffen und den Entladekränen. Der 1968 eingeweihte Industriehafen ist ein bedeutender Güterumschlagplatz und markiert das Ende des schiffbaren Bereichs des Neckars. Neckaraufwärts fällt der Blick auf die Auenlandschaft des Neckars mit seinem natürlichen, baumgesäumten Ufervorland – Industrie- und Naturlandschaft treffen hier aufeinander. Der Landschaftspark selbst ist zur vielbesuchten grünen Oase für Einheimische wie für Besucher geworden und lädt mit seinen zahlreichen Freizeitmöglichkeiten zum Spazieren, Radfahren und Entspannen ein.

Zwei Fernradwege treffen im Bruckenwasen aufeinander: der Filstalradweg mündet in den von Villingen her kommenden Neckartalradweg und führt dann weiter direkt am Fluss entlang durch den Park. Für den Spaziergänger macht eine Vielzahl von schönen, rollstuhlgerechten Spazierwegen die Wiesen- und Auenlandschaft erlebbar.

Besonders für Familien mit Kindern ist der Park mit seinen Bolzwiesen und den beiden großen Erlebnisspielplätzen ein Paradies. Eine besondere Attraktion – nicht nur für Kinder – ist die Dampfeisenbahn, die längste Parkbahnanlage Deutschlands, der Dampfbahner Plochingen. Die Loks sind originalgetreue Modelle und fahren wie ihre großen Schwestern mit Dampf- oder Dieselmotorantrieb auf einer Strecke von 1,2 km ihre Runden durch den Park. Jugendliche hingegen interessieren sich eher für die Kletteranlage Eiger mit 24 verschiedenen Kletterrouten der Schwierigkeitsgrade 3 bis 6 oder für die Skateranlage.

Eine technische Besonderheit, die ein antikes Prinzip anwendet, ist am oberen Neckarsteg zu sehen: die Archimedische Schraube transportiert vom tiefer gelegenen Neckar das Wasser nach oben und speist damit den künstlich angelegten Bruckenbach, der den Park durchzieht und am unteren Parkende wieder in den Neckar mündet.

Das benachbarte Umweltzentrum Neckar-Fils am Bruckenbach informiert über die schwäbische Flusslandschaft ebenso wie über schützenswerte Flora und Fauna am Ufer und im Wasser. Im Schau- und Lehrgarten des Obst- und Gartenbauvereins wurde von Obstbäumen über Heil- und Gewürzkräuter bis zum Zier- und Blumengarten alles fachlich aufbereitet. An den Sommerwochenenden bewirtet der Verein auf der großen Terrasse des Vereinsheims mit Most und Schmalzbrot die Ausflugsgäste. Auch beim Schäferhundeverein bekommt man ein kühles Bier, während man entspannt beim Hundetraining zuschauen kann.

Zwei Restaurants schließlich laden zur Einkehr: am Filshechtkopf, dort, wo die Fils in den Neckar mündet, hat das Restaurant Fischerhütte täglich geöffnet und im Café Steiner am Fluss im historischen Jahnhaus gibt es neben Leckerem aus der Küche regelmäßige Kulturveranstaltungen. Besonders schön ist es dort im Sommer im großen Biergarten unter den alten Bäumen. Gleich daneben können Freunde der silbernen Kugel auf der Boulebahn ihrem Sport frönen.

Zur Orientierung finden Sie hier einen Plan vom Bruckenwasengelände (540,9 KiB)